Impfangebot für wohnungs- und obdachlose Menschen am Nikolaustag

(V.l.) Jamal Keller (Zentrale Beratungsstelle - Wohnungslosenhilfe), Anne Wolter (Zentrale Beratungsstelle - Wohnungslosenhilfe) und Franziska Walter (Krankenschwester im Kontaktladen Mecki)
06.12.2021

Wohnungs- und obdachlose Menschen haben heute im Kontaktladen Mecki, eine Einrichtung des Diakonischen Werkes Hannover, die Möglichkeit erhalten, eine Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung zu bekommen. Bereits am frühen Morgen reihten sich die impfwilligen Frauen und Männer in eine Schlange vor dem Eingang des Kontaktladens ein. Die Krankenschwester Franziska Walter erläuterte: „Wir haben den 6. Dezember bewusst als Termin gewählt. Heute ist Nikolaustag. Viele Wohnungslose können sich dieses Datum gut merken.“ Jamal Keller, Koordinator für die Bereiche Tagesaufenthalte, offene Arbeit und soziale Kontakte bei der Zentralen Beratungsstelle – Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes Hannover, ergänzte: „Wir freuen uns, dass das Angebot so gut angenommen wird. Es ist in Zusammenarbeit mit der Region Hannover entstanden. Das Impfteam kommt von den Johannitern. Wir hoffen, dass wir in Zukunft gemeinsam weitere Impfaktionen umsetzen können.“ Die Situation für die wohnungs- und obdachlosen Menschen gestaltet sich durch die Corona-Pandemie noch schwieriger. Anne Wolter, Koordinatorin für die Bereiche Grundversorgung, Arbeit und Beschäftigung bei der Zentralen Beratungsstelle – Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes Hannover, erklärte: „Die Menschen trauen sich zu uns. Das Angebot ist niedrigschwellig genug. Der Zugang zu anderen Impfangeboten oder auch Testzentren gestaltet sich für die wohnungs- und obdachlosen Menschen schwierig. Viele haben keinen Personal- oder Impfausweis, weil diese durch das Leben auf der Straße oftmals verloren gehen.“ Bei der Impfaktion am Nikolaustag konnten bis zu 200 Impfdosen verimpft werden. Je nach Gesundheitszustand und Alter wurde Moderna oder BionTech gewählt. Franziska Walter stellte abschließend mit Blick auf die lange Schlange vor dem Kontaktladen fest: „Es ist der richtige Zeitpunkt für unser Impfangebot. Es ist überall angekommen, dass Impfen wichtig ist – auch in der Wohnungs- und Obdachlosenszene.“

Hintergrund: Der Kontaktladen Mecki ist eine niedrigschwellige Anlauf- und Vermittlungsstelle für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten. Er ist als Schutz- und Ruheraum für wohnungslose Frauen und Männer konzipiert und bietet eine Kombination aus Anlaufstelle, Straßensozialarbeit und medizinischer Grundversorgung.

Weitere Infos über die Zentrale Beratungsstelle - Wohnungslosenhilfe finden Sie hier.

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde