Heiligabend unter freiem Himmel

29.12.2020

"Markt und Straßen stehn verlassen, Still erleuchtet jedes Haus."

So beginnt ein Gedicht von Joseph Eichendorff. Und, so begannen auch die Gottesdienste auf dem Davenstedter Marktplatz. Aber der Marktplatz war nicht verlassen. Es waren Menschen da, rundherum leuchteten geschmückte Fenster in den Häusern und es ertönten besinnliche und fröhliche Posaunenklänge.
Am Nachmittag versammelten sich zu zwei Gottesdiensten auf dem Marktplatz jeweils ca. 50 – 70 angemeldete Gottesdienstbesucher*innen auf dem gekennzeichneten Gelände. Und um das Gelände gab es einige „Zaungäste“. Offensichtlich waren unter ihnen, einige, die am Morgen, bei den Vorbereitungen zum Gottesdienst nachgefragt hatten.

Der Gottesdienst wurde von Vorbereitungsgruppe der St. Johannes Kirchengemeinde Davenstedt und dem Team des Mobilen Treffs gestaltet. Natürlich war der Ort aufgrund der aktuellen Situation gewählt. Und natürlich war die derzeitige Verunsicherung und Furcht auch in diesen Gottesdiensten Thema. Im Fürbittengebet zum Schluss der Gottesdienste wurden die Wünsche auf den Kugeln am Weihnachtsbaum formuliert.


Aber am Ende des Gottesdienste stand ein Gedicht von Hans-Dieter Hüsch in dem zum Ausdruck kommt: Die Hoffnung macht den Unterschied: Es ist nicht alles gut. Noch nicht. Aber es wird! Versprochen…

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde