Die SWH lebe hoch - 25 Jahre Wirken gegen Wohnungslosigkeit!

Gute Stimmung und interssante Inhalte bestimmten die Festveranstaltung - ein gutes "Miteinander" aller Gäste im gleichnamigen Haus.
18.11.2016

Viele Gäste, darunter nicht wenige Akteure der ersten Stunde, waren der Einladung zur Feier zum 25jährigen Jubiläum der Sozialen Wohnraumhilfe in den festlich ausgestalteten Saal des derzeit im Umbau befindlichen ehemaligen Hauses der Evangelischen Jugend Am Steinbruch 10-12 in Hannover Linden gerne gefolgt. Passender hätte die Wahl des Ortes nicht sein können, denn hier wird angeknüpft an die Jahrezehntelange Kooperation, um Wohnungen für Obdachlose zu schaffen - Das Haus wurde von Fa. Gundlach gekauft, jetzt wird es umgebaut, um es in Zusammenarbeit mit der Sozialen Wohnraumhilfe für Wohnungslose (21 Wohnungen) und Studierende (10 Wohnungen) zur Verfügung zu stellen. Der Name des Hauses ebenso treffend: "Miteinander"!

Und so gestaltete sich auch die Jubilläumsfeier in gutem Miteinander und nicht nur schwelgen in der Vergangenheit, sondern auch mit einigen Ausblicken auf Gegenwart und Zukunft.

Hierzu trugen insbesondere bei Walter Lampe, eh. Diakoniepastor und Prof. Peter Hansen (Fa. Gundlach) bei, beide "Architekten" der SWH in bester Arbeitsteilung, gemeinsam am Tisch mit Gesprächsführerin und langjährige Mitakteurin Christa Elsner-Solar. Auch Rüdiger Hoppe, ebenfalls Mitbegründer der SWH als damaliger Leiter der ZBS und Vorgänger des derzeitigen Geschäftsführers Jürgen Schabram, gehörte zu den Gästen.

Das Konzept hat sich bewährt und wurde vielfach kopiert oder diente als Anregung für Andere im In- und Ausland:

Investoren aus der Wohnungswirtschaft bauen Häuser. Die Soziale Wohnraumhilfe mietet diese als Generalmieter für 25 Jahre und übernimmt damit das Mietausfallrisiko und verwaltet die Wohnungen. Wohnungslose mit Hilfebedarf aus den verschiedensten Gruppen können in den Wohnungen ein neues Zuhause finden und werden Normalmieter mit eigenem Mietvertrag.

Vor 25 Jahren wurde diese Idee vom Diakonischen Werk Hannover und der Firma Gundlach Wohnungsunternehmen entwickelt. Das erste Haus mit 10 Wohneinheiten an der Hamburger Allee Ecke Celler Straße (das ist das Haus, dessen Fassade gerade künstlerisch gestaltet wurde) baute die Firma Gundlach um und seitdem wohnen dort Mieter der Sozialen Wohnraumhilfe. Diese erhalten Hilfen durch das Diakonische Werk Hannover.

Weitere Häuser folgten, auch mit anderen Investoren, so dass die Soziale Wohnraumhilfe gGmbH heute 180 Wohnungen In Hannover, Langenhagen und Burgdorf an Wohnungslose mit Hilfebedarf vermietet hat.

Weiterhin trugen zum Gelingen der abwechslungsreichen und inhaltsreichen Feier bei:

Moderator und Straßenkünstler Klaus-Dieter Gleitze (Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz Nds.), mit Grußworten Cornelia Rundt, Sozialministerin des Landes Niedersachsen, Petra Rudszuck, Stellvertretende Regionspräsidentin (mit ihrem ersten - gelungenen - Grußwort in dieser Funktion) und Konstanze Beckedorf, Sozial- und Sportdezernentin der Stadt Hannover.

Das Improvisationstheater Hannover 98 sorgte für kurzweilige Unterhaltung und Arndt Schulz ließ es mit Gitarre und Stimme rocken.

Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes und Lorenz Hansen (Geschäftsführer Gundlach) als Gesellschafter der SWH gGmbH brachten mit prägnanten Beiträgen in inhaltlichen Teil zum guten Schluss.

Jürgen Schabram, Geschäftsführer der SWH, dankte allen Gästen für die Glückwünsche, die Unterstützung und Förderung der Sozialen Wohnraumhilfe und allen Beteiligten am Zustandekommen der gelungenen Veranstaltung und eröffnete umgehend das Büffet, welches in bester Qualität vom Pflegeheim Badenstedt bereitgestellt worden war.

Mit einer Ausstellung „Lieblingsorte (Fotos von Sozialarbeiter in der Mieterbetreuung Burkhardt Schempp) und dem Film zur Fassadengestaltung Celler Straße 23 wurde die Veranstaltung abgerundet.
Am Ausgang gab es den sehr gelungenen Fotokalender als Geschenk für alle Gäste (Fotos von Ingolf Bornscheuer).

Bild und Ton von der Veranstaltung auf der Seite der SWH ... (hier klicken!)

 

 

 

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde