Zentrale Beratungsstelle - Wohnungslosenhilfe

Zentrale Beratungsstelle, Sitz in der Hagenstraße 36

Wen wir erreichen wollen

Wir bieten Hilfen für von Armut betroffene Bürgerinnen und Bürger an. Die häufigsten Problemlagen, ausgelöst durch die besonderen Lebenslagen in denen sich diese Menschen befinden sind, Wohnungslosigkeit, drohender Wohnungsverlust, Arbeitslosigkeit, Schulden, Krankheiten oder gesundheitliche Beeinträchtigungen, soziale Isolation und fehlende Bindungen.

Wesentlicher Aspekt der Arbeit ist die Sicherstellung der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft durch persönliche und materielle Hilfen. Die Angebote haben verschiedene Schwerpunkte, sind vernetzt miteinander und kooperieren im Einzelfall und in der Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit.

Was wir anbieten

Wir leisten Hilfe ausschließlich in ambulanter Form.

Unsere Beratungsstellen bieten u.a. Unterstützung bei der Unterkunfts- und Wohnungssuche, der Sicherung der materiellen Existenz, der Realisierung von Ansprüchen, der Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche und Hilfen beim Aufbau sozialer Beziehungen.

In unseren Tagestreffs werden Selbsthilfekräfte und Kontakte gefördert. Darüber hinaus bestehen Dusch-, Koch- und Waschmöglichkeiten zur Grundversorgung. Informationsmaterial und der Zugang zu Medien stehen zur Verfügung. Es erfolgt eine erste Beratung und Weitervermittlung.

Der Kontaktladen „ Mecki“ ist ein Schutz- und Ruheraum für Menschen, die im Hilfesystem der Großstadt gestrandet sind. Er ist Anlaufstelle und Ausgangspunkt von aufsuchender Hilfe. In den Räumlichkeiten wird eine medizinische Grundversorgung angeboten.

Die Mieterbetreuung umfasst die Begleitung und persönliche Unterstützung ehemals wohnungsloser Frauen und Männer um langfristige Wohnverhältnisse zu sichern.

Die Soziale Schuldnerberatung hilft ver- und überschuldeten Menschen und deren Angehörigen, die sich in einer wirtschaftlichen, sozialen oder seelischen Krise befinden.

Unsere Suchtberatung bietet Menschen Hilfen an, die, als Folge jahrelangen Drogenkonsums bei gleichzeitiger Wohnungslosigkeit, unter vielfältigen seelischen Problemlagen leiden. Es können Ideen zum Umgang mit ihrer Not und Bewältigungsstrategien entwickelt werden. 

In der Krankenwohnung „Die KuRVE“ werden wohnungslose Bürger_innen bis zu ihrer Genesung aufgenommen.

Das Zahnmobil „Hilfe mit Biss“ bietet zahnärztliche Versorgung für Menschen, die keinen Zugang zu niedergelassenen Ärzten haben oder nicht krankenversichert sind.

Wo wir zu finden sind

Die Einrichtungen befinden sich in der Landeshauptstadt Hannover, der Region Hannover und den Landkreisen Celle, Hameln, Hildesheim, Holzminden, Nienburg und Schaumburg.

Mit wem wir kooperieren

Wir kooperieren mit Sozialleistungsträgern wie dem Land Niedersachsen, verschiedenen Landkreisen und Kommunen, Jobcentern, kirchlichen und diakonischen Institutionen, Verbänden und anderen Hilfeanbietern. Eingebunden sind wir in Arbeitskreise vor Ort.

Besondere Unterstützung erfährt unsere Arbeit durch bürgerliches Engagement in Form von ehrenamtlich Tätigen und Förderkreisen.

Wie wir uns finanzieren

Wir werden vom überörtlichen Träger (Land Niedersachsen) und den örtlichen Trägern der Sozialhilfe, Kommunen, Zuschüssen aus kirchlichen und diakonischen Einrichtungen sowie Beiträgen von Förderkreisen finanziert. Eine wichtige Säule unserer Finanzierung ist darüber hinaus die Einnahme von Spenden. Ohne die Spendenbereitschaft einzelner Personen und Institutionen, sowie das damit verbundene Interesse an der Hilfe, könnten verschiedene Angebote nicht durchgeführt werden bzw. müssten reduziert werden.

Sie haben Interesse an weiteren Arbeitsbereichen

des Diakonischen Werkes?
Hier geht es zu weiteren

Abteilungen