Unerhört! Diese Obdachlosen ... Starker Akzent gegen Ausgrenzung!

HörZu! Streetbeat aus Hamburg
12.10.2019

Unerhört! Diese Obdachlosen…

Unter diesem Motto hat die Zentrale Beratungsstelle – die Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes Hannover - am Freitag, 11. Oktober von 14 – 17 Uhr am Kröpcke den Obdachlosen in Hannover eine Stimme gegeben.

Texte wohnungsloser Menschen, die in dem Schreibprojekt „Mein Leben - Wohnungslose berichten aus ihrem Leben“ in den letzten Wochen entstanden, wurden von Ruth Bohsung und Felix Briegel, Studierende der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover vorgelesenin einer beeindruckenden szenischen Lesung vorgetragen. Ebenso vorgestellt wurden Bilder, die bei dem „Street Action Painting“ von wohnungslosen Menschen vor dem Kontaktladen Mecki gestaltet wurden. Diese Bilder wurden den Interessierten als Postkarten gegen eine Spende angeboten.

In Gesprächen mit Moderatorin Insa Becker-Wook gaben die Sozialarbeiterinnen Silvia Fleßner und Jessica Bosse Einblicke in ihre Arbeit mit wohnungslosen Menschen und stellten die Street-Painting-Action und ein Schreibprojekt mit Geschichten von wohnungslosen Menschen vor. Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes, Leiter des Diakonischen Werkes Hannover, und Hans-Joachim Lenke, Direktor des Diakonischen Werkes in Niedersachsen, nahmen Stellung zur Fragen, was getan wird (und werden kann), um der Wohnungslosigkeit zu begegnen.

Das Chorwerk Hannover mit Menschen in schwierigen sozialen Lagen, brachte Lieder ihres Repertoires zu Gehör. Das Chorwerk wurde im Oktober 2018 durch die Initiative des Niedersächsischen Chorverbandes, mit Förderung des Diakonischen Werkes Hannover und der Bürgerstiftung unter Schirmherrschaft des Kabarettisten und Musikers Matthias Brodowy ins Leben gerufen.

Außerdem bereicherte HörZu! , Acoustic Street Beat aus Hamburg, die Veranstaltung mit stimmungs- und gehaltvoller Straßenmusik mit eigenen Texten sehr. Durch die Veranstaltung führten die Pressesprecherin des Stadtkirchenverbandes Hannover Insa Becker-Wook und die stellvertretende Leiterin der ZBS Ursula Büchsenschütz.

Vom angebotenen Informationsflyer und weiteres Material zur Situation von Wohnungslosen und zu den Angeboten der Wohnungslosenhilfe wurde von Interessierten am Informationsstand reichlich Gebrauch gemacht.

Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ der Diakonie Deutschland, die noch bis zum 17.10. in der Marktkirche und an anderen Orten in Hannover zu sehen ist.

Hier ein Videoclip mit Eindrücken von einem Nachmittag mit viel Anklang.

Weitere Videos von der Veranstaltung hier.

Mehr zur Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes Hannover hier..

Fotos:
Johanna Schneider (Praktikantin, Studierende der UNI Vechta)
Dirk Addicks (Projektmanagement und Planung im DW-H)

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde