SINA-Teilzeitauszubildende und ihre Kinder auf dem Reiterhof

Nicht nur Pferde und Ponys konnten auf dem Reiterhof gestreichelt werden
15.11.2017

Projekt Azubifahrt: TaF(ein Projekt von SINA) Teilzeitauszubildende und ihre Kinder verreisen mit dem TaF-Team auf den Ponyhof nach Steimbke

Dank der vom Diakonischen Werk eingeworbener Spendengelder konnten wir als TaF (Teilzeitausbildung für Frauen) -Team, einen Wochenendausflug vom 20. – 22.10.2017 mit Auszubildenden und deren Kindern unternehmen.

Ziel war u.a.:

  • die Frauen untereinander bekannt zu machen, um sie für gemeinsames Lernen zu erwärmen
  • sich gegenseitig über gemachte Erfahrungen persönlicher und schulischer Natur auszutauschen
  • sich mit unserem Angebot der flexiblen Kinderbetreuung vertraut zu machen
  • uns als sozialpädagogische Begleitung kennenzulernen und
  • einfach nur Spaß haben und sich selber ausprobieren können (beim Reiten).

Wir sind mit 13 Frauen aus den Jahrgängen 2016 und 2017 sowie mit 14 Kindern auf den Ponyhof Hagedorn in Steimbke gefahren.

Tiere (Ponys, Hund, Katzen, Esel, Ziegen, Hasen, Meerschweinchen und Hühner) konnten bestaunt und gestreichelt werden, mit Rollern und Kettcars gab es Wettkämpfe oder (unerlaubte) Rempeleien, die Mädchen schaukelten und die Jungen spielten Fußball.

Am nächsten Morgen holten die Mütter (unter Begleitung und Anleitung der Familie Hagedorn) die Ponys und brachten diese in die Reithalle, wo die Kinder schon aufgeregt warteten.  Die Tiere mussten zunächst gestriegelt werden. Danach wurden die Erwachsenen damit vertraut gemacht, die Pferde am Zaumzeug zu führen, damit die Kinder angstfrei reiten konnten.

Beim Reiten waren die Kleinen eifrig dabei und natürlich soooo stolz, dass sie ein Pferd führen, aber auch selber reiten konnten.

Nach einem ereignisreichen zweiten Tag fielen die jüngeren Kinder müde ins Bett (die meisten Mütter gleich dazu), während die größeren im Dunkeln noch auf „Schatzsuche“ gehen durften.

Die Mütter haben am Samstagnachmittag, während die Kinder spielen konnten, die Gelegenheit genutzt, ihre jetzige Lebens- und Arbeitssituation, ihre Erfahrungen sowie die Lebensveränderungen mit dem Start in die Ausbildung zu reflektieren: zu schauen, was sie verändern wollen und was sie von uns als Mitarbeiterinnen benötigen, um ihre Ausbildung erfolgreich zu bewältigen.

Diese Reflexion dient im weiteren Ausbildungsverlauf als Grundlage für unsere Einzelarbeit mit den Frauen, damit wir nah an den persönlichen und schulischen Bedarfen sind, um auch von unserer Seite aus, zum erfolgreichen Verlauf beizutragen.

Am Sonntagmittag fuhren wir dann alle zufrieden, müde und dankbar, ein so aufregendes Wochenende verbracht zu haben, wieder nach Hause.

Text: Astrid Dodegge
Fotos: SINA

Weitere Fotos

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde