Projekt „FairTeilen“: Schulklasse setzt sich für bedürftige Menschen ein

Projektgruppe vor dem Haus der Diakonie
19.02.2020

Der Abschlussjahrgang der Fachschule Sozialpädagogik der Alice-Salomon-Schule hat in einem Projekt einen Kleider-Flohmarkt für den guten Zweck veranstaltet. Das durch den Flohmarkt eingenommene Geld wurde an soziale Projekte in Hannover gespendet, unter anderem auch an den Kontaktladen Mecki. Die nicht verkauften Klamotten gingen an die Bekleidungsausgabe des Diakonischen Werks Hannover.

Gutes für Mensch und Umwelt tun
Das Projekt „FairTeilen“ hatte zwei Ziele: zum einen wollten die Schüler_innen auf die Folgen von „Fast Fashion“ aufmerksam machen und zum anderen den Blick auf die alltäglichen Nöte von Obdach-, Wohnungslosen und bedürftigen Menschen in Hannover schärfen.

Der Begriff „Fast Fashion“ hat seinen Ursprung in der Modebranche. Dabei werden schnell und günstig Anziehsachen nach den neuesten Modetrends produziert, die dann im Handel sehr billig verkauft werden. Für die Konsument_innen und den Geldbeutel klingt das im ersten Moment toll, doch für Natur und Umwelt hat das fatale Folgen. Da gerade bei der jüngeren Generation das Bewusstsein wächst, den eigenen ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten, haben es sich die Schüler_innen zur Aufgabe gemacht dem Wegwerf-Trend entgegenzuwirken.

Ein Flohmarkt gegen „Fast Fashion“
Dafür haben die angehenden Erzieher_innen ihre Mitschüler_innen mobilisiert und aufgefordert, nicht mehr getragene Kleidungsstücke zu einem schulinternen Flohmarkt mitzubringen. Für diesen wurde die Aula in eine Verkaufshalle samt Umkleiden umgestaltet. Dort konnten die Schüler_innen und Lehrenden nicht mehr getragene Klamotten verkaufen oder durch die Angebote ihrer Mitschüler_innen stöbern.

Bei dem Projekt wurden rund 300 Kleidungsstücke wiederverkauft und dadurch ca. 3.300 kg CO² eingespart.

Geld- und Sachspenden an soziale Einrichtungen
Insgesamt haben die Schüler_innen der Projektgruppe 628 Euro durch den Verkauf von Kleidung und selbst gemachten Bio-Waffeln eingenommen. Die Geldspenden kamen verschiedenen sozialen Einrichtungen Hannovers zu Gute. Auch der Kontaktladen Mecki des Diakonischen Werks Hannover konnte sich über eine Geldspende in Höhe von 150 Euro freuen. Die nicht verkauften Klamotten haben die Schüler_innen im Anschluss an die Bekleidungsausgabe des Diakonischen Werkes Hannover gespendet.

Vielen Dank für das große Engagement und die tolle Projekt-Idee.

 

Bentje Sara Carl
Öffentlichkeitsarbeit & Social Media

 

Mehr zur Bekleidungsausgabe

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde