Neuer Standort der Ambulanten Hilfe Nienburg

(V.l.n.r.) Anne Wolter von der ZBS mit dem Team der Ambulanten Hilfe Susanne Leins, Anneke Pfeffer, Anja Wimmer-Kohnen, Pia Thijsen, Manuela Wall und Geschäftsführer Lutz Jung bei der Eröffnungsfeier in Nienburg.
02.09.2022

Moderne helle Räume, die zentrale Lage direkt am Marktplatz und eine freundliche Umgebung im Stadtkern zeichnet den neuen Standort der Ambulanten Hilfe in Nienburg, eine Einrichtung der Zentralen Beratungsstelle der Diakonisches Werk Hannover gGmbH, aus. Zu einer großen Eröffnungsfeier hat das Team der Ambulanten Hilfe nun am Freitag, 2. September, von 11-15 Uhr in die Sackstraße 2, am Spargelbrunnen alle Interessierten und Mitwirkenden eingeladen. „Ich freue mich, dass wir unser Angebot für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten nun in diesen freundlichen Räumlichkeiten unterbreiten können,“ erklärt Lutz Jung, Geschäftsführer des Diakonischen Werk Hannover, „die vorherige Immobilie war nur über eine steile Treppe zu erreichen. Da bei uns das Thema Barrierefreiheit großgeschrieben wird, sind wir sehr froh, dass wir schnell den neuen, ebenerdig erreichbaren Standort im Herzen von Nienburg beziehen konnten.“

Von Montag bis Freitag bietet die Ambulante Hilfe Nienburg von 9:30-12:30 Uhr eine offene Sprechstunde für Hilfesuchende an und darüber hinaus weitere Beratung nach Absprache. „Der neue Standort bietet auf 140 Quadratmetern über zwei Etagen bessere Rückzugsmöglichkeiten, größere Aufenthaltsräume als Kernstück unserer Einrichtung sowie moderne Koch- und Waschmöglichkeiten,“ sagt Susanne Leins, Sozialarbeiterin bei der Ambulanten Hilfe Nienburg, „bei uns gibt es eine medizinische Versorgung im Notfall, eine Kleiderkammer, Duschmöglichkeiten, Telefone und gut separierte Beratungsräume, damit die Arbeit in geschützter Atmosphäre mit mehr Ruhe stattfinden kann.“ Wichtig sei es, im Dialog zu stehen und auf das Thema Wohnungslosigkeit auch in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen, um Notleidenden helfen zu können. „Ein langfristiges Ziel der Ambulanten Hilfe ist es, Hilfesuchenden wieder eine Perspektive in die Richtung Existenzsicherung, Stabilisierung der Lebensverhältnisse, Verselbstständigung, Partizipation und Teilhabe mit auf den Weg zu geben,“ erklärt Anne Wolter, Stellv. Leitung und Fachgebietsleitung Beratungsangebote der Zentralen Beratungsstelle (ZBS).

Bei Bratwurst, Salaten, kühlen Getränken und Antipasti vom örtlichen italienischen Restaurant wurden Nachbarn, Politik, Medien, Handwerks-Betriebe, die beim Umbau mitgewirkt haben und viele mehr zur Neu-Eröffnung eingeladen. Das Team der Ambulanten Hilfe Nienburg besteht neben Susanne Leins aus den Sozialarbeiterinnen Anneke Pfeffer und Anja Wimmer-Kohnen, die sich eine ganze Stelle teilen. Unterstützung erfahren die Sozialarbeiterinnen durch das Büro- und Allround-Organisationstalent Pia Thijsen und die ehrenamtlich engagierte Manuela Wall. Zudem freut sich Bürohund Winnie Puh stets über Streicheleinheiten. So könne über das Vertrauen zu Winnie Puh mögliche Hemmschwellen schneller abgebaut werden.

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde