Neuer Jahresbericht des Ev. Beratungszentrums vorgestellt

Foto: (v.l.n.r.) Melanie Kieback, Friedhelm Feldkamp und Angela Wilhelm haben heute den neuen Jahresbericht der Presse vorgestellt. (Foto: Nina Chemaitis)
06.10.2022

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat das Ev. Beratungszentrum des Diakonischen Werkes Hannover heute den Jahresbericht 2021 vorgestellt. Er gibt einen Einblick in die vielfältigen Tätigkeiten der wichtigen Anlaufstelle in der Oskar-Winter-Straße und spiegelt ein stückweit die gesellschaftliche Entwicklung wieder. Das multiprofessionell aufgestellte Team ist an fünf Tagen in der Woche zwischen 9 und 19 Uhr für Ratsuchende da.

Es zeigt sich, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie viele junge Menschen vor große Herausforderungen gestellt hat. Der Beratungsbedarf in der Altersgruppe von 18 bis 27 Jahren ist im letzten Jahr um 50% angestiegen. Ebenso gab es eine Zunahme der Trennungs- und Scheidungsberatung in der Arbeit des Evangelischen Beratungszentrums. Psychische Belastungssymptome wie Depressionen und Ängste waren ebenso Inhalte der Beratung wie Verunsicherung und Erschöpfung im Kontext von Arbeit, Schule und Ausbildung.

„Wir erleben komplexere Problemlagen in der Beratung,“ erklärt Dipl. Pädagogin Angela Wilhelm, Abteilungsleiterin des Ev. Beratungszentrums, „Grund hierfür ist, dass Widersprüchlichkeit und Unsicherheiten in unserer Gesellschaft enorm gestiegen sind.“

Zunehmend wurde die Beratung zu einem Anker in Krisenzeiten und Beratungsprozesse dauerten länger. Das erklärt, dass wir etwa 500 Sitzungen mehr im Vergleich zum Vorjahr hatten, die Sitzungssequenz hat sich somit erhöht. Im Jahr 2021 wurden 1283 Personen in verschiedenen Problemlagen beraten.

Einen positiven Trend sehen die Berater*innen im zunehmenden Beratungsgesuch junger Männer. „Junge Männer sind mehr und mehr bereit, sich zu öffnen. Unser Angebot ist sehr niedrigschwellig, das unterstützt diesen Trend zusätzlich,“ erklärt Dipl. Pädagogin/Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Melanie Kieback. Die Beratung im Ev. Beratungszentrum stärkt Menschen und gibt ihnen Impulse, ihre problematische Lebenssituation selbstständig zu bewältigen. 

Menschen zu unterstützen, bei der Klärung ihrer Anliegen zu helfen und ein breites Angebot für unterschiedliche Anfragen vorzuhalten ist das Ziel. Der ausführliche Jahresbericht steht ab sofort online zur Verfügung!

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde