Integrationslotsen aktiv in Bemerode

Sieglinde Burgard-Bielicki
16.02.2017

Die Migrationsberatungsstelle für Erwachsene des Diakonischen Werkes auf dem Kronberg – Sticksfeld 7 wird seit mehreren Jahren von Integrationslotsen wirksam unterstützt.

Zwei sollen hier einmal beispielhaft erwähnt werden:

Sieglinde Burgard-Bielicki führte, bevor sie pensioniert wurde, zusammen mit ihrem Ehemann ein eigenes Unternehmen der Gummitechnologie mit 60 Mitarbeitern in Bad Münder.

Schon damals hat sie sich gemeinsam mit ihren Mann an vielen sozialen Projekten beteiligt und sich für solche angesetzt. Die Herzensangelegenheit der Eheleute war damals das Kinderhospiz Löwenherz in Syke. In dieser Zeit haben die Eheleute Bielicki auch in Hannover bedürftige Kinder im Diakonischen Werk unterstützt. Nach der Übergabe des Unternehmens an den Nachfolger war Frau Bielicki verstärkt ehrenamtlich im Hospiz und bei der Tafel in Bad Münder tätig. Zusätzlich hat sie in der Kirchengemeinde Ricklingen mit einem Seniorenkreis kreative Nachmittage gestaltet.

„Aktiv im Leben wirken und dabei bedürftigen Leuten helfen“ das ist ihr Lebensmotto.

Andreas Pieniazek unterstützt als Integrationslotse die Arbeit der Migrationsberatungsstelle in Sticksfeld und widmet sich mit ganzem Herzen der Integrationsarbeit. „Ich helfe gerne“ sagt er immer lächelnd. Andreas Pieniazek engagiert sich nicht nur als Integrationslotse, er ist auch als Engagementlotse für Ehrenamtliche in Niedersachsen, als Einbürgerungslotse, Kreisrevisor im SOVO-Verband und im Demenzlotsendienst unterwegs. Weiterhin ist er Ehrenamtlicher Hospiz- Mitarbeiter bei den Maltesern.

Die zwei engagierten Helfer bieten begleitend zu der offenen Beratungsstunde für Migranten ihre Unterstützung an: Immer donnerstags von 14.00 bis 16.00 Uhr helfen sie Formulare auszufüllen, erklären Briefe und nach Bedarf begleiten sie die Migranten bei Behördengängen.

Bei der zunehmenden Nachfrage von Migrantinnen und Migranten ist die Unterstützung der Freiwilligen in den Integrationsprozessen nicht mehr wegzudenken. Die Beratungsstelle für Erwachsene auf dem Kronsberg wird überwiegend von EU- Migranten aufgesucht, die im Rahmen des Freizügigkeitsgesetzes in Deutschland leben, zu 70% sind das Wirtschaftsmigranten aus Polen.

Seit Jahren stehen die Migranten aus Polen auf der Spitze der Einwanderungsstatistik. Laut des Migrationsberichtes der Bundesregierung im Jahr 2015 kamen 195.666 Migranten aus Polen nach Deutschland. Deutschland ist weiterhin ein sehr attraktives EU- Land für die polnischen Fachkräfte.

Einzelne Personen als auch junge Familien, die wegen der Arbeit nach Deutschland kommen, suchen in unserer Beratungsstelle Ratschläge und Hilfestellung in Integrationsprozessen. Dank der Unterstützung der Freiwilligen können wir Projekte zur Sprachförderung und Förderung der kreativen Fähigkeiten im Stadtteil Bemerode anbieten.

Die Nachfrage in dem Bereich wird immer größer, vor allem bei Familien, die sich entschieden haben, in Deutschland langfristig zu bleiben. Für diesen Personenkreis ist es wichtig, die Sprache schnell zu lernen und sich mit den sozialen und gesellschaftlichen  Strukturen vertraut  zu machen.

Stellvertretend für viele andere Engagierte danken wir Frau Bielicki und Herrn Pieniazek, dass sie ihre freie Zeit der Integrationsarbeit widmen!

Barbara Figurska

Migrationsberatung für Erwachsene Kronsberg

 

 

Weitere Fotos

Andreas Pieniazek
In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde