Inklusive Migrationsberatung - Neues, kostenloses und barrierefreies Angebot

Projektleiterin Maria Lorentz sitzt mit Mund-Nasenschutz und hinter einer Plexiglasschreibe an ihrem Schreibtisch im Büro
Projektleiterin Maria Lorentz
25.03.2021

Die inklusive Migrationsberatung der Abteilung Soziale Dienste des Diakonischen Werkes Hannover startet als erstes kostenloses, barrierefreies Beratungsangebot für Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund in Hannover.

Die inklusive Migrationsberatung unterstützt Menschen und deren Angehörige dabei, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und berät bei persönlichen und familiären Problemen. Auch Themen wie gesundheitliche Versorgung, Zugang zu bestimmten Leistungen, gesellschaftliche Teilhabe, Verfestigung des Aufenthalts, Vermittlung von Sprachangeboten und Lernmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt. Dabei richtet sich das Angebot insbesondere an Menschen, die keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

Asyl- und Aufenthaltsgesetze erschweren oft den Zugang zur Versorgung und Teilhabe. Das Beratungsangebot orientiert sich an den konkreten Lebenssituationen der Ratsuchenden und unterstützt sie darin, Ansprüche geltend zu machen sowie eine individuelle, selbstbestimmte Lebensvorstellung umzusetzen.

Bisher gibt es keine kostenlose Beratungsstelle der Wohlfahrtsverbände in der Stadt Hannover, die eine vergleichbare, gezielte Beratung anbietet. Damit das Angebot auch bei den Ratsuchenden ankommt, sei eine strategische Netzwerkarbeit unerlässlich. „Ich bin jetzt in der Anfangsphase und dabei, in schon bestehende Netzwerke einzutreten oder neue Netzwerke aufzubauen und Kontakte zu knüpfen“, erklärt Maria Lorentz, Projektleiterin der inklusiven Migrationsberatung. Während der Corona-Pandemie sei die Netzwerkarbeit eine große Herausforderung, da viele Termine und persönliche Treffen nicht stattfinden können.   

„Ich freue mich natürlich, wenn noch mehr Ratsuchende das Projekt wahrnehmen, sobald es noch bekannter wird!“ sagt Lorentz, die bereits mit Ratsuchenden aus vergangenen Projekten den Beratungsprozess im Rahmen des neuen Angebots fortführt. Die Idee des Projekts entstand bereits 2019 als Lorentz ihr Berufsanerkennungsjahr in der Migrationsberatung für Erwachsene des Diakonischen Werkes Hannover absolvierte. „Ich kannte den Bedarf vieler Ratsuchenden nach einer Beratungsmöglichkeit, die auf die Themenbereiche Migration und Behinderung spezialisiert ist“, so Lorentz.

Terminvereinbarung

Der Zugang zur Beratungsstelle in der Burgstraße 10 ist barrierefrei, die Beratung ist vertraulich und kostenlos. Wenn Ratsuchende die Beratungsmöglichkeit wahrnehmen möchten, ist es wichtig, vorher einen Termin zu vereinbaren. So kann gemeinsam besprochen werden, wo und wie die Beratung stattfinden kann. „Uns stehen Sprachvermittler:innen in vielen Sprachen, auch in Gebärdensprache zur Verfügung, sodass die Kommunikation in jedem Fall möglich ist,“ betont Lorentz.

Die inklusive Migrationsberatung bietet auch alternative Beratungsmöglichkeiten via Telefon, Video oder E-Mail an. Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei Maria Lorentz unter der Telefonnummer 0511 3687 132 oder per E-Mail Maria.Lorentz(at)dw-h.de.

Mehr zur inklusiven Migrationsberatung

Weitere Fotos

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde