Ihr seid das Herz von Asphalt!

Festrede von Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes
21.06.2019

Auszüge aus der Festrede von Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes, nach einer mit viel Applaus bedachten Würdigung des Begründers und Initiators des Asphaltprojektes Walter Lampe, Diakoniepastor i. R.:

"Drei Punkte habe ich mitgebracht: Den Blick zurück, den Blick auf heute, den Blick nach vorne.

Erster Punkt

1994 wurde Asphalt gegründet, kurzer Blick in die Geschichtsbücher: Was war da eigentlich los?

  • Nelson Mandela wird zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt. Asphalt berichtet.
  • Helmut Kohl und Richard von Weizäcker bestimmen in unterschiedlicher Weise unsere Geschicke.
  • Benzin kostet – hat einer einen Tipp? 77 Pfennig.
  • Jörg Sievers spielt im Tor, und 96 vereinbart mit Trainer Schafstall das Ziel - was auch sonst: Wiederaufstieg!
  • Die SPD gewinnt in Hannover bei den Landtagswahlen alle Bezirke und die absolute Mehrheit, die Republikaner liegen bei 5 %.
  • Thomas Walter wird zum Sozialdezernenten gewählt, in einem Jahr, in dem 110.00 Menschen sind laut städtischen Armutsbericht arm sind, heute sind es ca 90.000,  13 % sind arbeitslos in Hannover, heute sind es knapp die Hälfte.

Wohnungslosigkeit allerdings ist auch 1994 schon Thema. Deshalb heben die Wohnungslosenhilfen von Hiob und dem Diakonischen Werk Hannover Asphalt aus der Taufe. Das war der Start. 

Zweiter Punkt:

Asphalt heute, 25 Jahre später. Wir als Hannoveranerinnen und Hannoveraner haben heute die Welt zu Gast bei Freunden.  Den Weltkongreß der Straßenzeitungen haben wir zu uns nach Hannover einladen dürfen. Und so wie Asphalt in den weltweiten Verbund der Straßenzeitungen gehört, so gehört Asphalt auch nach Hannover und Niedersachsen.

Mit einem unverwechselbaren Markenkern, der da lautet: Information, Position, und kritischer sozialer Berichterstattung.

Ein Markenkern, der im Wesentlichen, muss man auch mal sagen, durch Sie, den Käuferinnen und Käufer, durch Sie, den Spenderinnen und Spendern möglich gemacht wird. Und durch Euch, den Verkäuferinnen und Verkäufern. Bei Kälte, und bei Hitze.

Die Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist nicht gesunken, sondern auf einem Rekordstand. Menschen, die draußen auf der Straße übernachten, bis vor wenigen Jahren undenkbar, sind Teil unseres Stadtbildes. Es ist ja überhaupt nicht davon auszugehen, dass es weniger werden. Eine große Herausforderung für uns alle, denn es kann doch nicht sein, dass man bei uns auf der Straßen übernachtet. Und da sind wir – alle - gefordert.

Damit wir, dritter Punkt, auch zum 50. Jubiläumsjahr Asphalt kaufen können.

Zwar bezahlen wir die Verkäuferin, den Verkäufer dann vermutlich bargeldlos, damit er oder sie vielleicht eine „Asphalt App“ freischaltet, wer weiß das schon. Aber bei aller Veränderung: Asphalt, das hoffe ich, wird unverwechselbar geblieben sein.

Weil Asphalt auch dann, genauso wie heute, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende hat, die anders hinschauen: Auf Themen, die dringend einen zweiten Blick brauchen. Auf Themen, die auch zum 50. igsten kritisch und unverzichtbar lesenswert bleiben.

Unverwechselbar wird Asphalt sein durch Menschen, die genauso wie heute dafür sorgen, dass Asphalt tief in der Landeshauptstadt, der Region Hannover und Niedersachsen verankert ist.

Unverwechselbar, und jetzt kommt das Wichtigste: Unverwechselbar wird Asphalt bleiben durch Euch: Den Verkäuferinnen und Verkäufer.

Asphalt, das seid Ihr. Manche von Euch hart vom Schicksal gezeichnet, aber eben ohne aufzugeben. Ausgezeichnete Menschen, die Ihr Euren festen Platz im Stadtbild habt, so dass wir Anrufe erhalten, wenn Ihr mal nicht da seid.

Ausgezeichnete Menschen, die in die Schulen gehen und wie neulich geschehen auch meiner Tochter erzählen, wie das Leben auf der Straße ist. Erzählt es weiter, dass eine Wohnung nicht alles, aber ohne Wohnung alles nichts ist.

Das seid ihr: Ausgezeichnete Menschen, denn Ihr seid immer für ein Gespräch bereit und Ihr rückt manche bürgerliche Perspektive zurecht. 

Menschen, die ihre Stammkunden sogar auch mal in ein Cafe einladen, um zusammen mit ihnen ihren runden Geburtstag zu feiern.

Kurz:

Asphalt, das waren, das sind und das werden auch in Zukunft ausgezeichnete Menschen sein, die Gott sei Dank tagein tagaus ihre Frau und Ihren Mann stehen und sagen:

Ich bin Asphaltverkäuferin. Ich bin Asphaltverkäufer. Ich bin Teil einer großen Familie.

Und wir, als Eure Mitglieder dieser großen Familie möchten Euch einfach danken, dass Ihr uns weiter mit Asphalt versorgt.

Einer Straßenzeitung, ohne die es, finde ich, auch in Zukunft nicht gehen darf.

Egal ob 1994, 2019 oder 2044; Euch galt, Euch gilt und Euch wird auch in Zukunft unser Applaus gelten, denn Ihr seid das Herz von Asphalt!"

 

Rede des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil

Auftritt des Chorwerk Hannover

Weitere Informationen über das Straßenmagazin Asphalt hier...

Weitere Fotos

Seifenblasen zum Empfang
Die Asphalt-Familie
Chorwerk Hannover bringt den Saal in Stimmung
Das Publikum geht schwungvoll mit
Hinweis auf die Jubiläumsausgabe
Ministerpräsident Stephan Weil bei seiner Festansprache
4 Saxophone von Sistergold
Das Podiumsgespräch:
Jan Sedelies (Mod), Insa Becker-Wook, Tanja Schulz (Mod), Alfred Bulmahn, Dr. Margot Käßmann, Ingelore Rakisch
Salon Herbert Royal
Schlussworte von Asphalt-Geschäftsführer Georg Rinke
Schlussakkorde von Sistergold
Werner, eh. langjähriger Verkäufer von Asphalt
Karin Powser, Fotografin von Asphalt
In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde