Hilfe für Wohnungslose in Zeiten von Corona

Mitarbeiter_innen vom DüK und Kontaktladen geben Brote und Kaffee an die Wohnungslosen
20.03.2020

Die Menschen, die auf der Straße leben sind besonders hart von der Coronakrise betroffen. Durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben können viele unserer Angebote für obdach- und wohnungslose Menschen in Hannover nicht mehr ohne Weiteres durchgeführt werden. Gerade in dieser Zeit brauchen die Menschen unsere gemeinsame Unterstützung, denn sie haben keinen Rückzugsort und sind in diesen Tagen besonders gefährdet.

Die Möglichkeiten und Grenzen der Wahrnehmung unseres gemeinsamen Versorgungsauftrages

Nach der Schließung der Tafeln ist es gelungen in Zusammenarbeit mit der Stadt und vielen gemeinnützigen Partner*innen, sechs Essenausgabestellen für die Armutsbevölkerung Hannovers einzurichten. Ab dem 20. März werden täglich frisch gekochte Mahlzeiten aus dem Hannover Congress Centrum als Essensportionen verpackt und montags bis sonntags jeweils von 17 bis 18 Uhr auch auf dem Parkplatz des Diakonischen Werkes Hannover und der Heilsarmee (Burgstraße/Am Marstall) verteilt.

Alle Orte und Zeiten hier!

Auch durch unsere #nachbarschaftschallenge „Wir helfen Helfen“ haben sich bereits unglaublich und erfreulich viele helfende Menschen gefunden, die Risikogruppen durch ehrenamtliche Arbeit unterstützen.

Doch leider können wir viele Versorgungsangebote durch die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus nicht mehr wie gewohnt anbieten und mussten diese einstellen oder auf ein Minimum reduzieren.

Bekleidungsausgabe und zahnmedizinische Versorgung

Neben den Tafeln mussten auch die Bekleidungsausgabe der Zentralen Beratungsstelle in der Berliner Allee schließen. Die Kleiderkammer in der Burgstraße wurde auf ein Minimum heruntergefahren.

Unser Zahnmobil, welches normalerweise die zahnmedizinische Versorgung bedürftiger Menschen gewährleistet, musste seine Fahrzeiten stark einschränken und ist gefährdet, da wir die Versorgung nur gewährleisten können, wenn es für die ehrenamtlichen Mitarbeitenden genug Schutz- und Hygieneartikel gibt. Aktuelle Infos zu den Einsätzen des Zahnmobils hier.

Tagesaufenthalte des Diakonischen Werkes mussten schließen

Auch die Tagesaufenthalte DÜK und der „Kompass“, wo die Wohnungslosen neben einem Rückzugsort auch Duschen und Waschmaschinen zur Verfügung hatten, bleiben vorerst geschlossen. Der Kontaktladen „Mecki“ am Raschplatz, kann den Wohnungslosen in diesen Tagen keinen Rückzugsort mehr bieten. Lediglich eine Grundversorgung mit Getränken und Butterbroten ist noch von montags bis freitags in der Zeit von 08.30 Uhr bis 11.00 Uhr gewährleistet. Allerdings musste auch hier der enge Kontakt zu den Menschen weitestgehend eingeschränkt werden, die Ausgabe erfolgt nur noch an der Ladentür. Die medizinische Versorgung im Kontaktladen mussten wir komplett einstellen.

„… derzeit fahren wir auf Sicht‘ und das tun wir sehr gut! Mehr können wir nicht tun, aber auch nicht weniger.“ (Ursula Büchsenschütz, Leiterin der Zentralen Beratungsstelle)

Was dies für die medizinische Verorgung wohnungsloser Menschen in Hannover bedeutet, zeigt der Einsatz von Krankenschwester Franziska Walter, Mitarbeiterin der ZBS im Kontaktladen Mecki, in diesem Video des EKN. https://www.diakonisches-werk-hannover.de/aktuelles-medien/mediathek/videos/Weitere Videos auch hier...

Neben vielen privaten Spenden haben wir auch immer Lebensmittelspenden aus der Gastronomie erhalten. Diese entfallen nun, da die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus natürlich auch die Gastronomie stark belastet.

Dies bedeutet für die wohnungs- und obdachlosen Menschen keine Mahlzeiten, keine Toiletten, keine Duschen und Möglichkeiten zum Wäschewaschen. Die Not ist wirklich groß – aber auch die Bereitschaft zur Hilfe durch die Menschen in Hannover.

Gemeinsam Zeichen der Solidarität setzen

In dieser Prekären Situation wollen und müssen wir helfen und gemeinsam ein Zeichen der Solidarität setzen. Mit Ihrer Spende wollen wir die Notversorgung der wohnungs- und obdachlosen Menschen in dieser Zeit aufrechterhalten und brauchen dringend Gelder für den Einkauf von Lebensmitteln, Getränken und Hygieneartikeln. Auch für die Bereitstellung von Unterkünften, Dusch- und Waschmöglichkeiten werden dringend Spenden benötigt.

Jede Spende – ob groß oder klein – ist wichtig und trägt dazu bei, den ärmsten Menschen aus Hannover zu helfen.

Ein aktueller Situationsbericht des EKN per Video aus dem Kontaktladen Mecki

Hier ein Spendenaufruf per Video von Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes!

Spenden Sie bitte hier und geben Sie das Stichwort: "Notfallhilfe" ein.

Ein Hörbeitrag zum Thema von Radio Hannover (17.3.2020)

Auch hier weitere aktuelle Infos: Asphalt-Straßenmagazin auf facebook

Weitere Fotos

Großer Andrang und auch die Enge ist nicht ganz zu vermeiden
Fleißige Hände streichen die Brote
In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde