Große Spende der Marktkirchengemeinde für medizinische Versorgung Wohnungsloser

Franziska Walter, Krankenschwester im Kontaktladen Mecki, behandelt seit vielen Jahren Wohnungslose
21.02.2019

Hannover (epd). Mit einer Spende von 15.000 Euro will die evangelische Marktkirchengemeinde in Hannover die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen unterstützen. Pastorin Hanna Kreisel-Liebermann übergab das Geld am Mittwoch an den Kontaktladen "Mecki" der Diakonie. In der Einrichtung unter dem Hauptbahnhof finden wohnungslose Menschen eine Anlaufstelle und eine medizinische Grundversorgung in einem Behandlungszimmer durch eine fest angestellte Krankenschwester.

"Armut macht krank", betonte eine Sprecherin der Diakonie. Trotz Versicherungspflicht seien in Deutschland mehr als 100.000 Menschen nicht krankenversichert. Ihre Zahl nehme durch die steigende Migration aus Osteuropa und durch Menschen ohne Papiere zu. Die Arbeit im "Mecki"-Laden sei deshalb auf Spenden angewiesen. Rund 20 Personen kommen täglich dorthin, um etwa Erkältungen oder Hautkrankheiten behandeln zu lassen.

Die Marktkirche stellt seit mehreren Jahren einen größeren Betrag für den Kontaktladen zur Verfügung. Von dem gespendeten Geld können unter anderem Verbandsmaterialien oder Antibiotika gekauft werden, sagte Pastorin Kreisel-Liebermann. Die Spende solle jedoch auch sicherstellen, dass die Krankenschwester ihre Arbeit fortführen könne. Diese wird durch ehrenamtlich tätige Ärzte unterstützt.

In Hannover gibt es nach Schätzungen der Diakonie rund 4.500 wohnungslose Menschen. Zwischen 400 und 600 von ihnen leben auf der Straße. Die Marktkirche hatte Ende Januar bei winterlichen Temperaturen ihre Türen für Obdachlose geöffnet und mehr als 60 Menschen aufgenommen. Sie konnten drei Tage lang in einem Saal unter der Kirche schlafen. Wenige Tage später wurde ein obdachloser Mann tot vor der Kirche aufgefunden. Nach Auskunft von Kirchenvertretern hatte er zuvor mehrmals Hilfsangebote abgelehnt.

An der Spendenübergabe waren beteiligt:

Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann, Professor Dr. Jörn Hilfrich und Ilona Kühl, Diakoniebeauftragte des Kirchenvorstandes der Marktkirchengemeinde, sowie Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes.

Weitere Fotos

Spendenübergabe vor dem Kontaktladen Mecki, v.l.n.r.: Ilona Kühl, Marktkirchengemeinde, Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes, Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann, Professor Dr. Jörn Hilfrich, Marktkirchengemeinde. (c) Isabel Rheinhold.
In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde