Erfolgreicher Abschluss der D-Mark Spendenaktion

Noah Joel Sarenren Bazee und Waldemar Anton von Hannover 96 (Mitte) machten den Bewohnern Micha (2.v.l.) und Daniel (3.v.r.) mit ihrem Besuch eine große Freude. Die Mitarbeiterinnen Sybille Petersen (l.) und Petra Weitzel (2.v.r.) waren begeistert, dass Mirko Woitschig von 96plus (r.) Fanschals und Popcorn für den nächsten Fußballabend als Geschenk mitbrachte.
08.05.2019

In der Zeit vom 1. Februar bis 15. März haben wir mit unserer Spendenaktion "Haste mal 'ne Mark?" gemeinsam mit 96plus einen besonderen Spendenaufruf nach D-Mark "Schlummermünzen" gestartet. Das Ergebnis war sehr erfreulich, denn wir konnten mehr als 6.000 € für die Wohnungslosenhilfe sammeln.

Ein Projekt, das nun Unterstützung aus diesen Spenden erfährt, ist die Krankenwohnung KuRVe II in Hannover-Misburg. Die KuRVe bietet wohnunglosen Menschen die Möglichkeit, sich in einem häuslichen Umfeld von einer Erkrankung zu erholen. Das Ziel ist es dabei aber nicht nur bestehende Krankheiten zu heilen, zu mildern oder deren Verschlimmerung zu verhindern, sondern auch den Betreffenden im Anschluss eine für sie geeignete Wohnmöglichkeit zu vermitteln.

In den letzten Tagen hatten nun die Spieler Noah Joel Sarenren Bazee und Waldemar Anton von Hannover und einige Spender die Möglichkeit, sich die KuRVe anzusehen und sich dort mit den aktuellen Bewohnern Micha und Daniel zu unterhalten. Von ihnen und den Mitarbeiterinnen Sybille Petersen und Petra Weitzel konnten sie mehr über die Krankenwohnung erfahren und sich die Räumlichkeiten ansehen.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei allen Spendern, unserem Kooperationspartner 96plus, Johnson Controls und den Schirmherren der Spendenaktion Ministerpräsident Stephan Weil, Dr. Margot Käßmann, Landesbischöfin i. R. und Jörg Sievers, Torwarttrainer Hannover 96, bedanken.

Mehr zur KuRVe erfahren Sie hier.

Gerne nehmen wir auch weiterhin D-Mark für diese Aktion entgegen (bitte keine ausländischen Scheine oder Münzen).

Weitere Fotos

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde