Ein „außerirdisch schöner“ Sonntag

25.04.2018

Am 22.04.2018 fand der 18. Familiennachmittag im Kulturtreff Vahrenheide statt.  Die AG Elternarbeit aus Vahrenheide freute sich, dass schätzungsweise 140 Kinder und deren Familien an diesem sonnigen Tag unter dem Motto“ Außerirdisch schön“ gemeinsam großen Spaß hatten. Einen großen Applaus bekam die Kindertheatergruppe der Gemeinwesen Arbeit  in Vahrenheide mit dem Märchenstück „ Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“, welche den Nachmittag eröffnete und auf dieser Weise einen tollen Start in den Tag lieferte. Sowohl die Kinder als auch ihre Eltern hatten die Möglichkeit sich darauffolgend  an zahlreichen Ständen  verschiedenster Institutionen mit dem Thema „Außerirdisch schön“ zu beschäftigen und an diversen Aktionen teilzunehmen. An vielen farbenfrohen Stationen gab es eine Vielzahl von Mitmachangeboten, wie beispielsweise Raketen oder Wuschelmonster und vieles mehr zu basteln und zu gestalten.

Auch das Diakonische Werk war zum 18. Mal mit dem Projekt HIPPY vertreten. Am HIPPY-Basteltisch bestand die Möglichkeit ein Alien und ein Pappteller-UFO zu basteln, was sowohl bei den Kindern als auch bei ihren Eltern sehr gut angenommen wurde, da der Tisch kontinuierlich besetzt war und viele Aliens in Pappteller-UFOs an diesem Nachmittag durch das Weltall des Kulturtreff Vahrenheide schwirrten. Es war den Hausbesucherinnen eine Freude zu erleben, wie gern die Kinder und Eltern voller fantasievoller Ideen diese kreative Basteleinheit durchführten und sich an ihrem Ergebnis erfreuten

Zum finalen Ende und als krönenden Abschluss des bisher bereits sehr gelungenen Tages bespaßte  Zauberer „ZINO“ alle Kinder und deren Eltern mit seinen faszinierenden Tricks, mit denen er alle Anwesenden in seinen Bann zog. Mit glücklichen und zufriedenen Gesichtern machten sich die Besucher danach auf den Heimweg.  

Ein großes Dankeschön geht  insbesondere an die HIPPY- Mitarbeiterinnen für die engagierte und erfolgreiche Arbeit.

Natalja Letuschow

Weitere Fotos

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde