Doppeltes Jubiläum: 5 Jahre juniver – seit 40 Jahren erfolgreich aktiv in der Jugendberufshilfe

Foto: Pixabay.com
22.11.2022

Am 23.11.2022 von 10–13 Uhr feiert juniver 5 Jahre unter dem neuen Namen juniver Jugendberufshilfe Diakonie Hannover gGmbH am Standort in der Thurnithistraße 8 in Hannover Döhren tätig zu sein. Eingeladen sind alle Förderer, Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung, Netzwerkpartner*innen sowie die interessierte Öffentlichkeit zu Begegnung und Austausch sowie Aktionen zum Mitmachen.

In diesem Jahr kann juniver gleichzeitig auch auf stolze 40 Jahre erfolgreiche Arbeit im Bereich der Jugendberufshilfe zurückblicken. Denn entstanden ist juniver bereits in den frühen 1980-iger Jahren unter der Trägerschaft der Kirchengemeinden Gerhard-Uhlhorn-Kirchengemeinde in Linden-Nord sowie der ev.-luth. St. Petri Kirchengemeinde im Stadtteil Döhren und zählen somit zu den ältesten Jugendwerkstätten in der Region Hannover.

Die Umfirmierung in juniver der bis dahin benannten Werkstätten Stadtkirchenverband Hannover gGmbH mit der Werkstatt Süd, der Kulturwerkstatt Süd und der Werkstatt Linden erfolgte 2017 gemeinsam mit der Zusammenführung der zwei ursprünglichen Standorte Linden und Kleefeld in Döhren in der Thurnithistraße.

In den Bereichen Handel und Büromanagement, Event und Gastronomie sowie Handwerk und Soziale Dienste bietet juniver jungen erwerbslosen Menschen, die im Leistungsbezug nach SGB II oder SGB III stehen oder im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe gefördert werden, im Übergang von Schule – Beruf vielfältige orientierende Qualifizierungsmaßnahmen.

Der Bedarf an diesen Angeboten ist unverändert hoch. Die Bundesagentur für Arbeit erfasste in ihrem aktullenen Bericht „Situation am Ausbildungsmarkt“, dass per 30. September 2022 bundesweit 22.700 Bewerber*innen für einen Ausbildungsplatz unversorgt waren. Hinzu kommen 37.700 Bewerber*innen, die sich in einer Alternative befinden und weiterhin einen Ausbildungsplatz in ihrem Wunschberuf anstreben. Dazu kommen weitere 54.912 Bewerber*innen über deren Verbleib nichts bekannt ist. Diese Zahlen machen deutlich wie wichtig die Unterstützung junger Menschen durch Einrichtungen der Jugendberufshilfe wie juniver mit ihrer Erfahrung und ihrem guten Netzwerk sind.

Praxisbezogene Lernaufgaben zur Vorbereitung auf das Berufsleben, berufliche Orientierung, Unterstützung beim Bewerbungsprozess. Sozialpädagogische Unterstützung in individuellen Lebenssituationen, bei Bedarf betreffend der Wohnsituationen oder bezüglich persönlichen Angelegenheiten mit Behörden und dem Jobcenter: das und vieles mehr bietet juniver den teilnehmenden jungen Menschen, um sie auf dem Weg ins Berufsleben zu unterstützen. Alles wird individuell und bedarfsorientiert abgestimmt.

Die Teilnehmenden trainieren ihre Kompetenzen in Settings in der Fahrradwerkstatt, bei gastronomischen Caterings und Inhouseveranstaltungen wie die beliebten Autorenlesungen sowie im Fachbereich Büromanagement z. B. bei Korrespondenzen per E-Mail oder am Telefon mit Lieferanten bzw. Kunden. Ebenso geschieht dies auch beim Verkauf von Lebensmitteln samt aller Vor- und Nachbereitung im Schulkiosk in der IGS Südstadt.

Knapp 40 Prozent der Teilnehmenden mündeten 2021 mit der Unterstützung von juniver in eine Berufsausbildung oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ein. Weitere 30 Prozent münden in andere Angebote wie einen weiterführenden Sprachkurs oder eine weiterführende Schule oder

Qualifizierung. Für und mit allen anderen Teilnehmenden wurden ebenfalls tragfähige Anschlussperspektiven erarbeitet.

Finanziell gefördert wird die wichtige Arbeit von juniver durch das Jobcenter Region Hannover, das Land Niedersachsen, ESF+ Mittel, die Landeshauptstadt Hannover, die Region Hannover, das Diakonische Werk in Niedersachsen.

Ansprechpersonen:
Frau Helia Geller-Fehling (Geschäftsführerin)
Frau Denise Boguth (Einrichtungsleiterin)

Juniver Jugendberufshilfe Diakonie Hannover gGmbH
Thurnithistraße 8
30519 Hannover

Telefon: 0511 330604-0
E-Mail: info(at)juniver.de
Website: www.juniver.de

Weitere Fotos

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde