Depression - die unerkannte Krankheit

Foto: Pixabay.com
28.10.2022

Der Ex-Profifußballer Martin Amedick berichtet am 14. November um 18 Uhr im Saal der VHS Hannover, Burgstraße 14 von seiner Erkrankung und dem Hilfesystem.

Der gelernte Innenverteidiger Martin Amedick machte in seiner Fußballkarriere insgesamt 176 Spiele in den beiden höchsten deutschen Spielklassen. 2012 begab er sich wegen eines Erschöpfungssyndroms in ärztliche Behandlung und machte später, als einer von wenigen Profisportlern, seine Depression öffentlich.

Martin Amedick arbeitet für die Robert-Enke-Stiftung und spricht in den Nachwuchsleistungszentren der Profivereine über Depressionen und andere psychische Erkrankungen. Depressionen gehören zu den häufigsten und am meisten unterschätzten Erkrankungen. Oft fehlt jedoch ein Verständnis dafür, was Depressionen genau sind. Depression wird oft als Begriff gebraucht, um alltägliche Schwankungen unseres Befindens zu beschreiben. Jeder fünfte Bundesbürger erkrankt einmal im Leben an Depressionen, auch Sportler können betroffen sein. Martin Amedick versucht in seinem Vortrag für die Krankheit zu sensibilisieren.

Teilnehmen können alle, die sich für das Thema interessieren. Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Wir bitten um Anmeldung bei der Ada-und-Theodor-Lessing- Volkshochschule Hannover unter gesundleben.vhs(at)hannover-stadt.de oder telefonisch unter 0511 168 36250, um besser planen zu können.

Die Veranstaltung kann auch über ein Konferenztool verfolgt werden, wir versenden nach Anmeldung spätestens einen Tag vor Beginn einen entsprechenden Link an die Teilnehmenden.

Bei inhaltlichen Rückfragen bitte melden bei: Diakonisches Werk Hannover, Suchtberatung für Frauen, Diana Ganguin: Tel.: 0511-1611715; E-Mail: diana.ganguin(at)dw-h.de.

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde