Corona zum Trotz: Durchhalten. Bewegen. Mutig sein.

Monika 66 Jahre steht vor einem dunklen Hintergrund. Sie hat kurze blonde Haare und trägt ein blaues Shirt und eine graue Strickjacke.
Monika (66) erzählt, wie Corona sie verändert hat.
13.01.2021

„Und auf einmal heißt man nur noch Risikogruppe …“ – Der Alltag im Alter unter Corona-Bedingungen geht auch anders. Wie? Das zeigen drei ältere Menschen, die so gar nicht den Senioren-Klischee entsprechen. Sie haben längst Wege gefunden, mit dem Marathon der Pandemie umzugehen. Sie, die viele Krisen erlebt haben, ermutigen uns zum Durchhalten. Sie, die viele Krisen überlebt haben, geben uns die Hoffnung. Gerade in diesen grauen Tagen.

Die Video-Spots sind in Rahmen der Zusammenarbeit des „Runden Tisches Alter“ der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers entstanden.

>> Zum Video

Einschalten! Corona und (k)ein Ende - Was geht mit 60 plus?

Im Mittelpunkt des ersten Videogesprächs der Reihe "Einschalten!" am 27. Januar um 14 Uhr steht die Video-Spot-Protagonistin Monika (66), die seit Corona zu der sogenanten "Risikogruppe" gehört. Was hat Corona mit ihr gemacht? Welche Erfahrungen prägen die Pandemiezeit? Wie schaut sie in die Zukunft? Und was bedeutet das für die Arbeit in Kirchengemeinden?
Die Referentinnen der Projektstelle "Alternde Gesellschaft" im Haus kirchlicher Dienste laden zum Gespräch über Alterserfahrungen und Zukunftsvisionen ein.

Mehr Informationen gibt es auf der Website: Haus kirchlicher Dienste

 

 

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde