Corona: Unerwartete Chancen für Obdachlose

Foto: Ausschnitt aus Filmbeitrag des NDR
20.08.2020

Nicht wieder zurück auf die Straße – das ist das Ziel von Heidi Otten, Sascha Lichtenberg und Michael Terhorst. Diese drei werden in einem eindrucksvollen Filmbeitrag des NDR, gesendet am 16.8. in Hallo Niedersachsen, vorgestellt. Sie möchten das Programm von Diakonie und Caritas nutzen, welches den Obdachlosen helfen soll, weg zu kommen vom Leben auf der Straße oder in der Obdachlosenunterkunft, welches sie schon zu lange führen mussten. „Durch die menschliche Einzelzimmerunterbringung  passiert viel mit den Menschen,“ sagt Anne Wolter, Sozialarbeiterin der ZBS (Diakonisches Werk), die die Angebote koordiniert.
Deutlich wird in dem Film, dass das Konzept housing first aus den USA, bei dem es zunächst um die Wohnung geht, dann um weitere begleitende Hilfen, Früchte zeigen kann. Das wird derzeit in Hannover deutlich, wo viele der Betroffenen bereits in der Jugendherberge unter Corona-Bedingungen ihre Lebenssituation überdacht und Perspektiven für sich entwickelt haben.  Aber ohne Hilfe geht es nicht.
Im Studiogespräch erläutert Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes, was das Leben auf der Straße unter Corona-Bedingungen für die Betroffenen bedeutet und wie geholfen werden kann.

Sehr empfohlen und hier zu sehen (zur Mediathek des NDR)

Mehr zur Arbeit der Wohnungslosenhilfe - Zentrale Beratungsstelle Hannover

 

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde