DeutschDeutschSprache wählen
Français (Aider)Español (Ayuda)Türk (Yardım)Pусский (Помощь)English (Help)Polski (Pomoc)العربية (مساعدة)Ελληνο (Βοήθεια)România (ajuta)България (Помощ)

Aktionswoche Alkohol - „Ich habe gedacht, dieses Mal hört sie wirklich auf.“

10.06.2024

„Ich habe gedacht, dieses Mal hört sie wirklich auf.“

Rund 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Angehörige eines alkoholkranken Menschen. Alkoholkonsum gehört in Deutschland für viele Menschen selbstverständlich dazu. Ob Feierabendbier, der Drink zum Essen, ein Glas auf der Party, es gibt eine breite Akzeptanz. Doch nimmt der Konsum zu, hat er Auswirkungen auf viele Menschen: Kinder, Angehörige, nahestehende Personen, Freunde. Treten Probleme mit dem Alkohol auf, nehmen Angehörige dies meist als erstes war. Denn: Auch sie sind in diesem Moment betroffen!
Sie sorgen sich um die Gesundheit und das Wohlergehen der betroffenen Person und der Familie, haben aber auch finanzielle Sorgen, Angst vor psychischer und physischer Gewalt und Stigmatisierung. Dies führt oft zu Zukunftsängsten, und Gefühlen großer Hilflosigkeit und Ohnmacht.

Die Suchtberatung der Diakonisches Werk Hannover gGmbH bietet allen Angehörigen professionelle, auf Wunsch auch anonyme Beratungsgespräche.

Wir bieten im Gespräch Raum dafür, das Gefühlschaos zu sortieren und einen neuen Umgang mit den Problemen zu finden.

Kontakt per Mail: suchtberatung-hannover(at)dw-h.de

Kontakt per Telefon: 0511 878 138 0

Oder online: Suchtberatung.digital

„Wem schadet dein Drink?“ - die bundesweite Aktionswoche Alkohol, vom 08. bis 16. Juni, stellt die Auswirkungen von Alkoholsucht auf Dritte in den Fokus. Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention der Diakonisches Werk Hannover gGmbH informiert innerhalb der Aktionswoche täglich über damit verbundene Risiken und stellt ihr Beratungsangebot vor.

Foto: pixabay.de

Weitere Fotos

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde