Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Foto: Pascal Dornof, Step
29.09.2022

Fast überhört – Gestern, am 28.09.2022 war bundesweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht. Der Aktionstag hat das Ziel, auf die Risiken der Glücksspielteilnahme hinzuweisen und über Hilfemöglichkeiten aufzuklären.

Auch unsere Suchtberaterinnen und Suchtberater waren in Hannover unterwegs und haben Informationen zu Hilfsangeboten verteilt. Zudem haben sie sich ein Bild vom Spielerschutz in den Spielhallen gemacht. Hintergrund: Seit dem 01. Juli 2021 gibt es bundesweit die Möglichkeit, sich für Glücksspielangebote sperren zu lassen. Die zentrale Spielersperre dient dem Schutz der Spieler*innen, um riskantem Glücksspiel und der Entwicklung einer Glücksspielsucht und deren Folgen vorzubeugen. Sie ermöglicht den anbieter- und spielformübergreifenden Ausschluss von nahezu allen legalen Glücksspielen. Glücksspielanbieter sind verpflichtet, vor jeder Spielteilnahme einen Abgleich der Personendaten mit der bundesweiten Sperrdatei OASIS vorzunehmen. Ist dort eine Sperre hinterlegt, wird die Teilnahme am Glücksspiel verwehrt.

Trotz aller Spielerschutz- und Präventionsmaßnahmen gibt es Personen, die aufgrund ihres Spielverhaltens suchtgefährdet sind und große Schwierigkeiten haben, dem Glücksspiel zu widerstehen. Das kann zu schwerwiegenden Problemen im persönlichen, familiären oder beruflichen Umfeld führen.

Wer über das eigene Spielverhalten oder das einer vertrauten Person besorgt ist, erhält Unterstützung bei unserer Fachabteilung für Glücksspielprävention und -beratung. Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht!

In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde