Abschied von der Hagenstraße mit Posaunen

Der Bläser-Chor der St.-Ursula-Schule umrahmt den Abschied auf allen Etagen.
08.09.2017

Eine ganz besondere Zeremonie haben sich die Kolleginnen und Kollegen um Klaus Helke (Soziale Schuldnerberatung), Sylvia Adelsberger (RESOhelp), Ulla Neubacher (Suchtberatung), Doris Gencer (Sozialpäd. Leitung) und Jürgen Illmer (Kleiderkammer) am 7.9. in der Hagenstraße 36 (ZBS-Wohnungslosenhilfe und RESOhelp) einfallen lassen, um nach 34 Jahren Abschied von ihrem vertrauten Standort zu nehmen. Mit dem Posaunenchor der St.-Ursula-Schule zogen sie durch die Etagen, verlasen Texte, Gedichte und Geschichten und viele Erinnerungen kamen insbesondere bei den langjährig dort tätigen Kolleg_innen auf, auch manche Träne floß. Bei Kaffee und Kuchen sowie liebevoll selbstgefertigten Pralinen wurde die Kerze ausgepustet, die Klaus Helke mitsamt vielen Porträtfotos von ehemaligen Klient_innen auf dem Empfangstresen positioniert hatte.

Die Kartons waren bereits weitgehend verpackt, sie werden in diesen Tagen mit dem Mobiliar verladen und zur neuen Wirkungsstätte in der Berliner Allee 8 gebracht, wo die ZBS am 18.9. die Türen wieder für die Beratungsarbeit öffnen wird. Auch der Tagestreff DüK wird dort geöffnet.

Das DüK und die Bekleidungsausgabe müssen noch eine gewisse Zeit eingerichtet werden und werden dann auch den gewohnten Betrieb wieder aufnehmen.

Der Tagestreffpunkt DüK hat ab dem 26.9.2017 geöffnet!

Weitere Fotos

Die Kartons sind (fast) gepackt.
Abschiedskerze mit Porträts ehemaliger Klienten.
Im Empfang mit Kuchenbüffet.
In der Bekleidungsausgabe in den Kellerräumen.
In den Stadtteilen

befinden sich Einrichtungen der Diakonie

Menschen in Stadt(-teil) und Gemeinde